Back

Technik und mehr zu meiner Martin Suzuki


Seit Februar 2007 habe ich gezielt nach einem Fahrzeug Ausschau gehalten. Es ergaben sich einige nette Anekdoten und meine Menschenkenntniss hat auch wieder etwas zugenommen :-)
Ein paar Beispiele möchte ich hier mal zum Besten geben:
- In Deutschland tauchen relativ selten solche Mopeds auf und wenn, dann sind sie fast nicht bezahlbar. Ich hatte meine Gründe, warum ich kein Fahrzeug mit deutscher Zulassung kaufen wollte. Doch dazu später mehr.
- Wer den französischen Markt beobachtet und mit dem Verkäufer per email in Kontakt treten möchte, sollte der französischen Sprache mächtig sein, ich glaube 80% haben auf meine Anfragen in englisch nicht einmal reagiert.
- Ebay France war ein weiterer Versuch von mir. Im September 2007 hatte es sogar geklappt, ich hatte eine Martin Suzi ersteigert. Das erste Problem war, dass der Verkäufer 1100km von mir entfernt wohnte, als er auf eine Bezahlung per Western Union bestand, hatte sich der Deal schnell erledigt.
- Im November habe ich dann auf der Moto Martin Clubseite ein Gesuch aufgegeben. Auch hier stellte sich heraus, dass einige Fahrzeuge zu verkaufen waren, aber leider nicht dem von mir gesuchten Typ entsprachen. Bis ich dann eines Tages das Angebot von Paul aus Belgien erhalten habe. Er hat mehrere Martin's stehen, wir waren uns schnell einig und am 27.12.2007 fuhr ich nach Belgien und habe das Moped abgeholt. Es hatte den verchromten Rahmen, den ich bereits 1988 schon einmal gefahren habe. Martin nennt diesen Typ "cadre structure laterale 2e version" oder auch "cadre quipe"

Nun gingen die Überlegungen zum Aufbau los, wie sollte sie aussehen, wieviel moderne Technik sollte ergänzt werden? Streetfighter kommt für mich nicht in Frage, zu diesem Rahmen passt wohl Oldschool am besten.
Am liebsten mit 'nem GSX-R Triebwerk (luftgekühlt ist Pflicht), dann noch eine vernünftige Gabel, Bremse, eventuell eine andere Schwinge und 'ne ordentliche Bereifung drauf. Ideen habe ich einige, jetzt muss man sehen, was die Zeit noch so an Teilen bringt und der Geldbeutel dann noch her gibt :-)
Zum Glück brauche ich keine Hektik machen, meine Gixxe läuft und will auch nächste Saison wieder bewegt werden. Eigentlich sollte ich zuerst das ganze Fahrzeug so aufbauen, wie ich es mir vorstelle, bevor ich damit zum TüV fahre und die Vollabnahme machen lasse.
Das war der eigentliche Grund, warum ich kein deutsches Modell kaufen wollte. Im belgischen Zulassungsschein steht nur Hersteller, Rahmennummer, Hubraum und das Datum der Erstinbetriebnahme :-) Vielleicht klappt es ja mit der Fertigstellung bis Herbst 2009, mal sehen...


Datenblatt Stand: 2007 Martin Suzuki 1100 - Voraussichtliche Komponentenauswahl, Technische Daten zu Motor, Fahrwerk und Antrieb


Galerie 2007 Fotos aus 2007, Zustand bei Kauf und vor dem Neuaufbau


MMIR No. 150 Im Juni 2011 erfolgte die Registrierung in der Moto Martin International Registry


Datenblatt Stand: 2011 Martin Suzuki 1100 - Aktuelle Aufstellung der Technischen Daten, Details zu Motor, Fahrwerk und Antrieb




Umbauphasen Die Restauration / Entwicklung / Änderungen im Detail fotografiert und kommentiert


  • 2013-2014
  • - Fazit, Rsum (wie schreibt man das richtig?) Conclusion
    - Erfahrungen im Jahr 2013, eine problemlose Saison. Gabelanpassung durch Wilbers im Mrz
    - Anmerkungen zur Einbauposition des Motors
    - bisher mehr als 13.000 problemlose km, Leistungsdiagramm, Ausblick auf 2015


  • 2012
  • - Fahrwerkskomponenten überarbeiten - WP Federbein Dämpfung anpassen und warten lassen
    - Gabel tendenziell zu weich, überarbeiten lassen oder umbauen ?
    - Vorschau auf neues Gewand
    - Fertigstellung abgeschlossen: Lackierung in Obsidianschwarz metallic


  • 2011
  • - Fussrastenanlage: Distanzen angefertigt und montiert
    - Motorentlüftung hergestellt
    - Juli 2011, Provisorische Motorhalterung vorn durch finale Version ersetzt
    - Halterung für Instrumente, Kennzeichen und Blinker, KOSO Lambdaanzeige
    - erste Lackierarbeiten an Bugspoiler und Verkleidung
    - Ziel erreicht: Am 19.08.2011 TüV Vollabnahme beim TüV Süd - ohne Probleme
    - Zulassung und Impressionen, Pläne für die Zukunft
    - Leistungsprüfstand am 14.09.2011 - ernüchterndes Ergebnis
    - Leistungsspritze im November 2011 - eine maßangefertigte Auspuffanlage von SR-Racing


  • 2010
  • - Vergaser ultraschallen, neu bedüsen und zusammen bauen
    - K&N Filter und Tankdeckel besorgt, Kupplung und Bremse vorn fertig stellen. Benzinhahn - the never ending Story
    - Auspuff Version 2: Krümmer stutzen, Drehteile anfertigen
    - erstes TüV Gespräch bei unserer TüV Süd Niederlassung
    - Tankstutzen gedreht, da kein Benzinhahn mehr rein passt, the never ending story geht weiter
    - Lenkerböcke, hintere Motoraufhängung und Bremssattelhalterung neu angefertigt
    - erster Startversuch am 10. April - Motor läuft
    - Diverse Halterungen aus Alu für den Bugspoiler und das Rücklicht hergestellt
    - Normteile bestellt: Gelenkkopf mit Schraube, Gelenkfuss und Anschlagpuffer
    - Die Tankstory findet endlich ein glückliches Ende. Der Schweißer kurz vor der Verzweiflung :-)


  • 2009
  • - Felgen veredeln - Polieren und Lackieren, neue ABM Peak Bremsscheiben vorne
    - WP Federbein einpassen und eine weitere Überraschung :-(
    - Motoreinbauposition endlich abgehakt, Kettenflucht ist auch erledigt
    - Neues Gummi und ein original Martin Höcker
    - Mal wieder polieren und Platzverhältnisse für den Luftfilter prüfen
    - Hitzeschutz für die Vergaser anfertigen, Bremsanlage vorn und hinten, Hinterradfelge vermitteln
    - Chassis montieren und Maße nehmen, erster Rollout im Juni 2009: Rahmen, Gabel und die Räder finden sich
    - Kabelbaum im Fahrzeug verlegen, Zündspulen, -schloss, Relais und Sicherungskasten verstecken
    - Gabelstabi und Auspuff, Ölkühlerhalterung anfertigen
    - Sitzbank und Tank ausrichten und befestigen, Zweite Tankhalterung hinten angefertigt


  • 2008
  • - Fahrwerk: Komplett zerlegen und Rahmen reinigen, alle Lager raus und erneuern
    - Motor: ist viel zu schwer, wird gegen revidiertes GSX-R Triebwerk getauscht
    - Teile Beschaffung, Schwinge: 40 Galvanikbetriebe angefragt
    - Felgen: auch Profis haben beim Entlacken so ihre Probleme
    - Batteriekasten: komplett neu anfertigen ohne den Rahmen zu bohren oder zu schweißen
    - Gabelbrücken und Bremse vorn
    - Motor einer GR7AB (1990/91) zerlegen und 6-Gang Getriebe ausbauen
    - Motor einer GV73C (1989/90) zerlegen, defektes 5-Gang ausbauen und 6-Gang Getriebe einbauen
    - 11er Motor einer GV73C (1989/90) einbauen
    - Distanzhülsen drehen und Halteplatten fräsen lassen
    - Mehrere Versuche die Drehachse zu ermitteln



    Back





    © Achim M.
    23-Nov-2014